Facebook Instagram Vorbestellung App

Gerstenkorn nicht selbst ausdrücken. Tropfen aus der Apotheke können Juckreiz lindern

24. April 2024

Ein Gerstenkorn am Auge ist lästig! Es handelt sich hier um eine Entzündung des Augenlids. In der Regel schwillt plötzlich das Augenlid an. Hinzu kommt im Bereich der Wimpern am Lidrand oder auf der Innenseite des Augenlids ein kleiner gelblich-weißer Knoten, der mit Eiter gefüllt ist. Typische Symptome sind Juckreiz, Spannungsgefühl und Schmerzen am Augenlid.

Bakterien führen zu Entzündung
Ursache des Gerstenkorns ist eine bakterielle Infektion an den Drüsen des Augenlids. Da sich Bakterien auch auf unserer Haut befinden, kann sich ein Gerstenkorn leicht entwickeln, wenn man mit ungewaschenen Händen ins Auge fasst. Typischerweise kommt es auch bei einem geschwächten Immunsystem, unter Stress, bei Hormonschwankungen und Schlafmangel eher zu einem Gerstenkorn. Kontaktlinsen und Make-up können bei mangelnder Hygiene ebenfalls Bakterien ins Auge bringen.

Gerstenkorn ist ansteckend
Tropfen oder Salben aus der Apotheke können den Juckreiz mindern und die Entzündung hemmen. Wenn das Gerstenkorn nicht nach einigen Tagen von selbst abheilt, sollte man den Arzt aufsuchen. Auf keinen Fall sollte man das Gerstenkorn selbst ausdrücken. Wichtig ist gute Handhygiene, da ein Gerstenkorn ansteckend ist.

Hagelkorn heilt länger aus
Ähnlich dem Gerstenkorn ist ein sogenanntes Hagelkorn, das aber rötlich aussieht, langsam entsteht und meist nicht schmerzhaft ist. Die Ursache ist ein verstopfter Drüsengang, so dass sich auch das Gewebe in der Umgebung entzündet. Es heilt in der Regel nach wenigen Wochen ab. Im Zweifelsfall sollte man auch hier den Arzt aufsuchen.

Shutterstock_2244693241